Wie gestalten wir den neuen Kirchenparkplatz? Muss für die Jugendarbeit noch mehr getan werden und wie steht es mit der Finanzierung der Orgelsanierung? Das sind nur einige wenige Beispielsfragen, die in einer Kirchgemeinde irgendwann einmal anfallen. Ganz klar, Kirche funktioniert nicht von allein, da muss auch einiges geplant und organisiert werden.

„Weil Gott der Herr unserer Kirche ist, sind wir als Christen gewissermaßen das Bodenpersonal Gottes, doch nicht zu verwechseln mit dem Stellvertreter Gottes auf Erden, denn das sind wir sicher nicht! Und jedes „Personal", egal in welcher Größenordnung, braucht nun einmal Strukturen"

Peter Buschbeck, ehemaliger Vorsitzender des Pobershauer Kirchenvorstandes

Jede Kirchgemeinde der evangelisch-lutherischen Kirche in Deutschland (EKD) wird von einem Kirchenvorstand (KV) geleitet. Dieser Vorstand besteht aus gewählten und berufenen Gemeindegliedern sowie aus dem jeweiligen Pfarrer/ der Pfarrerin. Es verbinden sich also Amt (Pfarrer/in) und Ehrenamt (KV) zur gemeinsamen Leitung der Gemeinde.

Pobershauer Kirchenvorstand

Pfr. Burkhard Wagner, Werner Wittig, Uwe Löschner, Michael Rau, Susann Hähnel, Christine Ehnert, Lutz Reichel, Thomas Förster

 

Der am 21. September 2014 neu gewählte Kirchenvorstand wurde am 1. Advent 2014 in sein Amt eingeführt. Am 01. Dezember tagte dieser zu seiner ersten konstituierenden Sitzung. In dieser wurden Grundlagen für die Arbeit in den kommenden sechs Jahren gelegt. U.a. wurden Vorsitz und Stellvertretung sowie die Ausschüsse bestimmt, mit folgendem Ergebnis:

1. Zum Vorsitzenden wurde Pfr. Burkhard Wagner gewählt. Sein Stellvertreter ist Susann Hähnel

2. Die folgenden Ausschüsse wurden mit diesen Mitgliedern besetzt:

  • Bauausschuss: Uwe Löschner, Michael Rau, Werner Wittig
  • Diakonieausschuss: Susann Hähnel, Gabriele Trinks, Andrea Patzschke (beide Gemeindeglieder)
  • Finanzausschuss: Thomas Förster, Christine Ehnert, Evelin Tiede (Kirchkasse)

Der aktuelle Kirchenvorstand tagt nach Absprache, die genauen Termine werden jeweils im Kirchenblatt veröffentlicht.