Aktuelles - Kirchgemeinde Pobershau

 

Bergfest 2019

 Bereits in der vergangenen Sitzung war die Planung Gegenstand der Beratungen; Christine Ehnert vertritt unsere Kirchgemeinde im kommunalen Vorbereitungsausschuss. Es wurden Vorschläge für Konzerte diskutiert und wieder verworfen sowie weitere Ideen gesammelt. Die Kirche soll an den Abenden der Festwoche wieder offen gehalten und eventuell Abendandachten angeboten werden; ein Konzert für Orgel und Trompete wurde befürwortet. Nach Anfragen bei Künstlern wird auch in den kommenden Sitzungen die Planung weiter Form annehmen.

Gottesdienstplanung 

Am 24.11.2017 findet die große Planungsrunde der Gottesdienste 2018 statt. Pfarrer Wagner stellteTermine vor und sprach über die angedachten Themen der Predigtreihe im kommenden Jahr. Sie wird voraussichtlich ab Mitte Oktober starten. Es sind wieder gemeinsame Gottesdienste mit unseren Geschwistern in Kühnhaide  geplant, die Zusammenarbeit mit der landeskirchlichen Gemeinschaft soll intensiviert werden, ebenso soll die Arbeit der Diakonie einmal in den Mittelpunkt eines Gottesdienstes gerückt werden.

Sonstiges 

Es waren diesmal noch eine Vielzahl an Informationen weiterzugeben; ein Vergleich der Gasanbieter wurde besprochen und daraufhin ein Beschluss gefasst, für die Kirche und das Pfarrhaus zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln.

Die Aktualität der Internetseite wurde bemängelt, nach kompetenter Pflege der Daten  wird gesucht.

In unserer Partnergemeinde in der Kreuzkirchgemeinde Lingen wird am 18.Februar 2018 ein neuer Pfarrer in seinen Dienst eingeführt. Einige Mitglieder unseres Posaunenchores werden am Festgottesdienst teilnehmen.

Per Beschluss werden mit je 600 € jährlich weiterhin  die Arbeit von Matthias Patzschke beim Missionswerk Visio M in Gießen und die christliche  Bikerarbeit in Sachsen unterstützt.  Zur Transparenz der Spenden sollen in Kürze Informationen im Kirchenblatt erscheinen. Am 09.September 2018 feiern wir einen Motorradgottesdienst am Katzenstein und können dort erleben, wie wertvoll und missionarisch diese Arbeit ist.

Zu dieser gemeinsamen Sitzung der Vorstände aus Kühnhaide und Pobershau ging es zunächst im Rückblick auf die besonderen Gottesdienste zum 1. Christtag, Silvester, Neujahr und die Segnungsgottesdiente im Januar. Die Kirchenvorstände reflektierten eigene Erfahrungen und berichteten von den Eindrücken der Gemeindeglieder, von denen sie angesprochen wurden. Pfarrer Wagner legte seine Beweggründe für die zum Teil neuen Bausteine in der Gestaltung dar.

Auch die gemeinsamen Gottesdienste ( 2017: von 140 Gottesdiensten sind 25 gemeinsame geplant )  bedürfen noch der Optimierung z.B. im Hinblick auf die Organisation des Fahrdienstes in die jeweilige andere Gemeinde oder des Kindergottesdienstes in Kühnhaide.

Es kristallisierte sich heraus, dass die Kommunikation noch verbessert werden sollte. Die jährliche Planung der Gottesdienste wird weiter neben Pfarrer Wagner in den Händen der bewährten ehrenamtlichen Mitarbeiter bleiben; die Kirchenvorstände werden die Pläne aber in einem Beschluss Anfang des Jahres jeweils bestätigen.

Im weiteren Verlauf erarbeiten die Kirchvorsteher Motivationsgründe für den Gottesdienstbesuch, die mit Bibelversen belegt wurden. Außerdem wurden Auszüge eines Textes von Martin Luther aus dem Jahr 1526 zur Ordnung des Gottesdienstes betrachtet.

Fazit des Abends: dieser Prozess bedarf unbedingt noch weiteren Austausch, um die bereits vielseitig gestalteten Gottesdienste in unseren Gemeinden noch ansprechender zu machen, wobei das Wort Gottes aber unbedingt Mittelpunkt bleiben soll. Dazu wird auch ein im Frühjahr geplanter gemeinsamer Klausurtag der Kirchvorstände genutzt.

DownloadDonnerstag, 06. Oktober 2016 Kirche Pobershau, 19.30 Uhr Festliches Konzert

Das Ensemble besteht aus jungen Studentinnen und Absolventinnen der Hochschule für Musik in Kaliningrad. Ihr Reportoire reicht von geistlicher Musik von Bach oder Mozart über Beethoven bis zum tradtionellen russischen Volksliedern.

 Herzliche Einladung in unsere Kirche. Der Eintritt ist frei. Wir bitten um eine Spende für die jungen Künstlerinnen am Ausgang.

Projekt Neue Glocken für Pobershau: Am 29. August findet ein Treffen mit Baupfleger Rümmler statt, in dem es um die Festlegung der weiteren konkreten Schritte aus baulicher Sicht geht, vor allem um die Vergabe der Planungsleistungen für den neuen Glockenstuhl.
Wir möchten einen Gemeindeabend zum Glockenprojekt veranstalten. Neben einem Resümee des Glockenlaufes mit Fotos, Infos zu den getroffenen und anstehenden Entscheidungen bezüglich des neuen Geläutes wird die Bildung eines Glockenausschusses wesentlicher Inhalt dieses Abends sein.

Die Arbeitsfelder in diesem Projekt sind vielfältig und reichen von der Festlegung der Glockenzier/ Inschriften, Spendentätigkeit, über die würdige Verwendung der alten Glocken, Aufbereitung und Bereitstellung von Informationen zum Geschehen bis hin in bauliche Fragen, z. B. Ersatz der Läuteantriebe. Wem also dieses Thema eine Herzensangelegenheit ist, der sei herzlich eingeladen.

Die Mietwohnung Pfarrhaus wird Ende September frei. Ab 1. Oktober übernimmt ein Nachmieter die Wohnung. Der Vertrag wird befristet geschlossen.

Mit dem Mieterwechsel verbunden sind einige Reparaturen im OG des Pfarrhaus: Die Dachfenster aus Holz sind stark angegriffen und die Fensterflügel müssen voraussichtlich ersetzt werden.

Vergabe der diesjährigen Erntegaben: Die Naturalienspenden wollen wir wieder ans Kinderheim Börnichen und an das Haus Kinderland Chemnitz geben. Die Geldspenden gehen hälftig an die Arbeit des Serrahner Diakoniewerkes zur Hilfe suchtkranker Menschen in der Ukraine (Martina und Heinz Nitzsche) und an Pfr. Wagners ehemalige Projektarbeit in Bergen auf Rügen (Förderverein 'nebenan‘ e.V.).

Gasbezug Pfarrhaus über EVM: Dazu wurde noch keine Entscheidung getroffen. Ein Kostenvergleich per Internet wird durchgeführt, die Kündigungsfrist ermittelt und danach entschieden, ob ein Wechsel zur EVM vorgenommen wird.

Elternzeit: Pfarrer Wagner informiert uns, dass er den ersten Monat nach Geburt seines Kindes Elternzeit nehmen wird. Wir freuen uns mit seiner Frau Cornelia und ihm auf den Gemeindenachwuchs. Da er die Gottesdienst- und Kasualienvertretungen für diese Zeit schon organisiert hat, entsteht kein nennenswerter Mehraufwand und uns bleibt nur noch, herzlich "Gottes Segen" zu wünschen.